Sie sind hier

Brandfleck und Lesung aus verbrannten Büchern - Interview mit Wolfram Kastner

Zuletzt aktualisiert von presse am 12. Mai 2020 - 9:28
„Damit kein Gras über die Geschichte wächst“ – Wolfram Kastner machte wie jedes Jahr einen Brandfleck in den Rasen am Königsplatz, um so an die Bücherverbrennung vom 10. Mai 1933 zu erinnern.

Seit 1995 erinnert der Aktionskünstler Wolfram Kastner jedes Jahr mit einem Brandfleck und einer Lesung aus verbrannten Büchern an die Bücherverbrennung am 10. Mai 1933 auf dem Königsplatz. Vor allem wird dabei an die Autorinnen und Autoren gedacht, die von den Nazis verfolgt, vertrieben oder ermordet wurden.

Wegen der aktuellen amtlichen Infektionsschutz-Verordnungen war die Lesung in der bisherigen Form mit vielen Beteiligten leider nicht möglich. Auf der Website lesungausverbranntenbuechern.de sind daher Videoaufnahmen von fünfminütigen Lesungen aus verbrannten Büchern zu sehen und zu hören.

Der Bund für Geistesfreiheit München, der seit vielen Jahren die Aktion auf dem Königsplatz unterstützt, war auch am 10. Mai dabei und hat mit Wolfram Kastner gesprochen.