Sie sind hier

Glaubensabfall als Asylgrund: Kickoff Säkulare Flüchtlingshilfe München am 11. April

Zuletzt aktualisiert von presse am 8. April 2019 - 18:11

Auf Einladung des Bundes für Geistesfreiheit München (bfg München) kommt am 11. April Dittmar Steiner, Mitbegründer der Säkularen Flüchtlingshilfe e.V., zu einem Vortrag und Workshop in die Landeshauptstadt. Bisher ist der Verein vor allem in Köln und Berlin aktiv, der bfg München sucht nun Unterstützer und Mitstreiter für die säkulare Flüchtlingsarbeit in der Region München.
 
An die Säkulare Flüchtlingshilfe wenden sich Menschen, die nach Deutschland geflohen sind, weil sie in ihren Herkunftsländern wegen ihres Atheismus bzw. Glaubensabfalls (Apostasie) in ihrer persönlichen Freiheit bedroht sind oder um ihr Leben fürchten müssen. Die Organisation betreut zur Zeit hauptsächlich Ex-Muslime, deren Glaubensabfall in ihren Herkunftsländern ein schweres Verbrechen ist. So ist hierzulande kaum bekannt, dass in zwölf Ländern (Afghanistan, Iran, Malaysia, Malediven, Mauretanien, Nigeria, Katar, Saudi-Arabien, Somalia, Sudan, Vereinigte Arabische Emirate und Jemen) Apostasie mit dem Tod bestraft werden kann. In über 20 Ländern ist sie unter Strafe gestellt. Die Säkulare Flüchtlingshilfe fordert daher einen wirksamen staatlichen Schutz für religionsfreie Geflüchtete und die selbstverständliche Anerkennung der Apostasie als Asylgrund in Deutschland.
 
In seinem Vortrag informiert Dittmar Steiner über das weite Feld religionsfreier Geflüchteter und stellt die Arbeit der Säkularen Flüchtlingshilfe vor. Ziel der Organisation ist es, Betroffene durch praktische Hilfsangebote zu unterstützen und ihre Lebenssituation durch politische Arbeit zu verbessern. Dem Verein geht es darum, den Geflüchteten dabei zu helfen, passende Wohnungen zu finden, sie zu Ämtern, Ärzten, Rechtsanwälten zu begleiten und ihnen den Zugang zu geeigneten Sprach- und Integrationskursen, physiologischen sowie psychologischen Therapieangeboten zu eröffnen.
 
Zur Zeit begleitet und berät die Organisation 35 Personen in Deutschland, meist Frauen aus Saudi-Arabien, die überwiegende Mehrzahl im Raum Köln. Aber auch LGBTIQ*-Geflüchtete oder atheistische Blogger werden betreut.
Der bfg München setzt sich dafür ein, Helfer und Mitarbeiter für die Säkulare Flüchtlingshilfe im Raum München zu finden. Den Anstoß geben soll der "Kickoff Säkulare Flüchtlingshilfe". Die Veranstaltung am 11. April beginnt um 19.00 Uhr und findet statt im Kulturkeller von 84GHz in der Georgenstr 84.