Sie sind hier

Heidenspaß statt Höllenqual an Karfreitag: Religionsfreie Zone des Bundes für Geistesfreiheit München bei Radio LORA

Zuletzt aktualisiert von presse am 15. März 2021 - 12:56
Tanz den Karfreitag! - Heidenspaß-Party im Münchner Oberangertheater

Weil es dem Bund für Geistesfreiheit München wegen Corona derzeit nicht möglich ist, eine Heidenspaß-Party zu feiern, gibt es an Karfreitag, 2. April 2021, von 18-21 Uhr ein buntes Programm bei LORA München 92.4 mit der Poetry Slammerin Meike Harms, der Singer/Songwriterin Tamara Banez, mit dem Kabarettisten und Musiker Ecco Meinecke, dem Kabarettisten Holger Paetz, dem Tenor und ehemaligen Regensburger Domspatz Udo Kaiser, der Akkordeonspielerin und Sängerin Michaela Dietl, Mina Ahadi vom Zentralrat der Ex-Muslime, der ehemaligen Bundestagsabgeordneten Ingrid Matthäus-Maier, Michael Schmidt-Salomon von der Giordano-Bruno-Stiftung, dem Cellisten und noPAG-Aktivisten Johannes König und dem Swing-Experten und Radiomoderator Bob Borrink.

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe entschied am 27. Oktober 2016, dass Artikel 5 des Bayerischen Feiertagsgesetzes mit der Weltanschauungsfreiheit und der Versammlungsfreiheit nicht vereinbar ist. Damit folgte es einer Verfassungsbeschwerde des Bundes für Geistesfreiheit München (bfg München), der sich nach dem Verbot seiner "Heidenspaß-Party" an Karfreitag im Jahr 2007 durch alle Instanzen geklagt hatte.
Seit dem Urteil der Richter in Karlsruhe sind an Karfreitag Ausnahmen vom rigiden Tanz- und Partyverbot möglich, das heißt, es darf trotz Tanzverbots getanzt und gefeiert werden, wenn Heidenspaß-Partys und Freigeister-Tanzveranstaltungen Ausdruck einer klaren weltanschaulichen Abgrenzung gegenüber dem Christentum sind.

Dass es dazu überhaupt einen höchstrichterlichen Spruch gebraucht hat, stimmt Assunta Tammelleo, Vorsitzende des bfg München (Foto: Dieter Schnöpf), noch immer nachdenklich: "Warum sollte jemand an Karfreitag nicht tanzen dürfen? Woran soll sich ein gläubiger Christ stören, wenn eine Party in einem geschlossenen Raum stattfindet? Und es kann auch nicht Aufgabe des Staates sein, den Menschen Vorschriften zu machen, wie sie ihre Freizeit verbringen sollen, ganz gleich, ob es sich um einen Werktag, Feiertag oder eben um einen sog. stillen Feiertag wie den Karfreitag handelt. Und schon gar nicht bedarf es einer 'Religionspolizei', die regelt, wann Menschen fröhlich oder traurig zu sein haben."
 
Nach dem Urteil in Karlsruhe veranstaltete der bfg München erfolgreich Heidenspaß-Partys im Oberangertheater und im Blitz Club. Nur letztes Jahr fand coronabedingt kein Fest statt. "Nicht viel anders wäre es in diesem Jahr gewesen, daher sind wir froh, dass wir mit dem nicht-kommerziellen Radio LORA München einen Partner gefunden haben, der uns an Karfreitag die Möglichkeit gibt, on Air eine Heidenspaß-Party zu feiern. Das Programm reicht dabei von Kabarett und Poetry Slam über Gesang und Musik bis hin zu den Kernthemen des Bundes für Geistesfreiheit München, der Trennung von Kirche und Staat und der Verteidigung der Bürger- und Menschenrechte," sagt Tammelleo.
 
Buntes Programm an Karfreitag, 2. April, von 18-21 Uhr
 
Die dreistündige Radiosendung beginnt um 18 Uhr mit einem Gespräch zwischen Assunta Tammelleo, Vorsitzende des bfg München, und Michael Schmidt-Salomon, Vorstandssprecher der Giordano-Bruno-Stiftung (gbs). Die gbs hat den bfg München von Anfang an bei der Klage durch alle Instanzen bis hin zum Bundesverfassungsgericht unterstützt und im Jahr 2017 haben gbs und bfg München zusammen die erste "staatlich genehmigte" Heidenspaß-Party im Oberangertheater gefeiert.
Danach folgt im Programm der Swing-Experte Bob Borrink, der das Radiopublikum über das Swingtanzen im Nationalsozialismus unterrichten wird. Swingtanzen war verboten und wurde sogar von der Gestapo verfolgt. Der Bruder Borrinks, der ein sog. "Swing-Heini" war, musste deswegen sogar für kurze Zeit ins KZ Neuengamme. Im Anschluss lauschen wir der Poetry Slammerin Meike Harms, die sich mit den grundsätzlichen Fragen des Lebens und mit den Themen Evolution, Religion und Philosophie auseinandersetzt. Mit ihren eigenen, meist lyrisch-rhythmischen Texten steht sie seit 2011 im Rahmen von Lesebühnen, Poetry Slams oder anderen Literaturveranstaltungen auf der Bühne. Am Ende der ersten Stunde hören wir dann noch ein Interview mit der Frauenrechtlerin Mina Ahadi, die die Arbeit des Zentralrats der Ex-Muslime vorstellen wird.


Um 19 Uhr geht es los mit der ehemaligen Bundestagsabgeordneten Ingrid Matthäus-Maier, die sich seit Jahrzehnten für die strikte Trennung von Kirche und Staat einsetzt. Mit ihr sprechen wir über das kirchliche Arbeitsrecht, über die sog. Staatsleistungen an die Kirchen, Sterbehilfe und über ihre Arbeit im WDR-Rundfunkrat. Dann folgt ein Karfreitagsgstanzl, eigens von der Akkordeonspielerin und Sängerin Michaela Dietl für unsere Sendung komponiert und gesungen. Als nächstes haben wir den Kabarettisten Holger Paetz im Programm, der sich kritisch mit den aktuellen Entwicklungen in den beiden großen Kirchen auseinandersetzen wird. Im Anschluss hören wir die Singer/Songwriterin Tamara Banez. Sie liebt den Protestsong, steht mit Konstantin Wecker auf der Bühne und ist politisch engagiert. Zwei ihrer Stücke, "Kriegstreiber" und "Sistas", wird sie live singen.
 

Um 20 Uhr beginnen wir mit Johannes König. Er ist Cellist in München. Daneben engagiert er sich in sozialen Bewegungen. Gemeinsam mit dem Bündnis #noPAG reichte er vor dem Bundesverfassungsgericht eine Klage gegen das bayerische Polizeiaufgabengesetz ein. Mit ihm sprechen wir über die Klage in Karlsruhe, hören aber auch zwei Stücke von ihm auf dem Cello. Danach kommt der Tenor und ehemalige Regensburger Domspatz Udo Kaiser ins LORA-Studio. Kaiser war von 1956-62 bei den Regensburger Domspatzen und hat seit 2010 bei der Aufarbeitung der Missbrauchs- und Gewaltfälle eine wichtige Rolle gespielt. Darüber werden wir mit ihm sprechen. Aber er wird für uns auch live "Wiener Lieder" singen, begleitet von der Akkordeonspielerin Michaela Dietl. Und zum Schluss des dreistündigen Radioabends gibt der Kabarettist und Musiker Ecco Meinecke Ausschnitte aus seinem Programm zum Besten.
 

Das Programm am Freitag, 2. April, von 18-21 Uhr können Sie hören bei LORA München auf der UKW-Frequenz 92.4, auf DAB+ und im Livestream von LORA.