Sie sind hier

Bürger- und Menschenrechte

Die Bereitschaft zur Verständigung ist die Grundlage, das Miteinander auf der Erde zu garantieren. Humanistische Lebensauffassung ist gekennzeichnet von Toleranz gegenüber allen Menschen, anderen Denk- und Lebensauffassungen und zu Religionen. Toleranz trifft ihrerseits auf Grenzen, wenn Menschenrechte verletzt bzw. wenn Positionen der Intoleranz vertreten werden.
Der Bund für Geistesfreiheit München arbeitet an der Verwirklichung der Menschenrechte. Unsere Vorstellung eines Zusammenlebens auf unserem Planeten liegt in menschenwürdigen Lebensverhältnissen, demokratischen Freiheiten und in der uneingeschränkten Selbstbestimmung für alle Menschen.
  
Mehr über unsere Aktivitäten für Menschen- und Bürgerrechte sowie über unsere Klage gegen das bayerische Polizeiaufgabengesetz erfahren Sie in unserer Zusammenstellung:

 
  
05.02.2019
Offener Brief an den Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs

Der Bund für Geistesfreiheit Neuburg-Ingolstadt (bfg) hat am 4. Februar 2019 einen Offenen Brief an Johannes-Wilhelm Rörig, Unabhängiger Beauftragter für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, geschrieben. Darin bezeichnet der bfg die staatliche Reaktion auf die Missbrauchsfälle als einen Skandal und möchte wissen, warum die Strafverfolgungsbehörden trotz tausendfacher Verdachtsmomente auf Offizialdelikte eine erstaunliche Untätigkeit zur Schau stellten. Bezug nimmt er dabei auf die Pressemitteilung "Anlässlich 9 Jahre 'Missbrauchsskandal'" Rörigs vom 28. Januar 2019. Wir dokumentieren den Brief im Wortlaut: Hier weiterlesen ...
----------

10.12.2018
„Auf dem Weg in den autoritären Sicherheitsstaat?“ - Veranstaltung am Tag der Menschenrechte

Rechtsruck, Hetze, Überwachungswahn, Angriff auf Bürgerrechte - der demokratische Rechtsstaat droht zu einem autoritären Sicherheitsstaat zu werden. Weite Teile der Bevölkerung wollen das nicht hinnehmen. Gerade die großen Demonstrationen 'NoPAG', 'Ausgehetzt' oder 'Ausspekuliert' im Jahr 2018 haben gezeigt, dass viele Menschen bereit sind, für Menschenrechte und Demokratie zu kämpfen. Anlässlich des Tags der Menschenrechte am 10. Dezember wollen wir den Widerstand gegen die bayerische Flüchtlingspolitik, gegen das Polizeiaufgabengesetz und den sog. „Kreuz-Erlass“ vorstellen. Hier weiterlesen ...
----------

10.12.2018
Große Lager schaffen große Probleme: Über die Situation von Geflüchteten in sog. Ankerzentren

Auf einer Veranstaltung des Bundes für Geistesfreiheit München schilderte Stephan Dünnwald vom Bayerischen Flüchtlingsrat die Situation von Geflüchteten in sog. Ankerzentren im Freistaat. Zum nachhören ...
----------

29.11.2018
Rudi Dutschke. Die Biographie - Buchvorstellung mit Ulrich Chaussy am 29.11.2018

Auf Einladung des Bundes für Geistesfreiheit München liest der Autor und Journalist Ulrich Chaussy aus seinem Buch "Rudi Dutschke. Die Biographie". Fünfzig Jahre nach dem Attentat auf den Wortführer der deutschen Studentenbewegung hat Chaussy seine erstmals 1983 erschienene Biographie vollständig überarbeitet und neu herausgebracht. Hier weiterlesen ...
----------

26.11.2018
Offener Brief: Weiß Söder, dass die Wittelsbacher Bayern nicht mehr regieren?

Der Bund für Geistesfreiheit München hat einen offenen Brief an den bayerischen Ministerpräsidenten Söder geschickt. Beim Staatsakt zum 100. Geburtstag des Freistaats Bayern am 7. November schaffte es der Ministerpräsident, den Begründer des Freistaats, Kurt Eisner, unerwähnt zu lassen und einen Nachkommen der abgesetzten Wittelsbacher als "Eure königliche Hoheit" zu titulieren. Wolfram Kastner, Michael Wladarsch und Assunta Tammelleo vom Vorstand des Bundes für Geistesfreiheit möchten das nicht unwidersprochen hinnehmen und haben dem Ministerpräsidenten einen Brief geschrieben. Zum Brief gehts hier.
---------

27.11.2018
Presseberichte: Kritik an Söders "Eure Königliche Hoheit"

Beim Staatsakt zum 100. Geburtstag des Freistaats Bayern am 7. November schaffte es der Ministerpräsident, den Begründer des Freistaats, Kurt Eisner, unerwähnt zu lassen und einen Nachkommen der abgesetzten Wittelsbacher als "Eure königliche Hoheit" zu titulieren. Wolfram Kastner, Michael Wladarsch und Assunta Tammelleo vom Vorstand des Bundes für Geistesfreiheit wollten das nicht unwidersprochen hinnehmen und hatten dem Ministerpräsidenten einen Brief geschrieben, der von der Presse aufgegriffen wurde. Hier weiterlesen ...
----------

25.10.2018
Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts stärkt Arbeitnehmer/innenrechte und ihre Religionsfreiheit

Das Bundearbeitsgericht (BAG) entschied am 25.10.2018, dass das Evangelische Werk für Diakonie und Entwicklung für eine 2012 ausgeschriebene befristete Referent/innenstelle keine Kirchenmitgliedschaft verlangen durfte. Gegenstand der Tätigkeit sollte schwerpunktmäßig die Erarbeitung eines Antirassismusberichtes sein. Geklagt hatte eine Sozialpädagogin, die nach Überzeugung der Richter wegen ihres Mangels an christlicher Konfession nicht zum Vorstellungsgespräch eingeladen worden war. Das BAG gewährte ihr Schadensersatz nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz wegen Benachteiligung aufgrund der Religion. Die Bürgerrechtsvereinigung Humanistische Union begrüßte das Urteil. Hier weiterlesen ...
----------

03.10.2018
Großdemonstration: „Jetzt gilt’s – Gemeinsam gegen die Politik der Angst“ am 3. Oktober

Der Bund für Geistesfreiheit München hat schon am 10. Mai 2018 die große Demo gegen das neue bayerische Polizeiaufgabengesetz unterstützt und zur Teilnahme aufgerufen. Gerne weisen wir auch diesmal auf die Kundgebung und Demonstration "Jetzt gilt’s – Gemeinsam gegen die Politik der Angst" hin, die am Münchner Odeonsplatz am 3. Oktober 2018 ab 13 Uhr stattfindet. Hier weiterlesen ...
----------

25.08.2018
Rechtsstaat und Bürgerrechte vor CSU schützen: Bund für Geistesfreiheit reicht Popularklage gegen Polizeiaufgabengesetz ein

Der Bund für Geistesfreiheit München K.d.ö.R. (bfg München) und der Bund für Geistesfreiheit Bayern K.d.ö.R. haben bereits am 25.08.2018 eine Popularklage und einen Eilantrag auf vorläufige Aussetzung des Gesetzesvollzug gegen das bayerische Polizeiaufgabengesetz (PAG) beim Bayerischen Verfassungsgerichtshof eingereicht. Nach Auffassung der Kläger sind die vom 24.07.2017 und vom 18.05.2018 novellierten Artikel des Gesetzes verfassungswidrig, da sie zahlreiche im deutschen Grundgesetz und in der bayerischen Verfassung garantierte Grundrechte der Bürgerinnen und Bürger massiv verletzen. Hier weiterlesen ...
----------

22.07.2018
#ausgehetzt – die Zivilgesellschaft wehrt sich!

Unter dem Motto „#ausgehetzt – Gemeinsam gegen die Politik der Angst“ ruft eine der größten Vereinigungen diverser Organisationen, die München und Bayern je gesehen hat, zu einer Großdemonstration am 22. Juli 2018 auf:
Menschen verschiedener Glaubensrichtungen, Geflüchtete neben alteingesessenen Bürgern, Jugendliche und Menschen, die noch nie demonstriert haben, Personen, die mit Wohnungsnot, Altersarmut, Pflegenotstand und anderen sozialen Problemen zu kämpfen haben, Aktivistinnen und Aktivisten aus der queeren und feministischen Community und das noPAG-Bündnis – sie alle protestieren gemeinsam gegen die aktuellen Entgleisungen diverser Spitzenpolitiker. Hier weiterlesen ...
----------

01.06.2018
Buchvorstellung mit Wolfram Kastner: „Nicht ich provoziere, sondern die Zustände provozieren mich.“

Der Künstler Wolfram Kastner wird auf Einladung des Bundes für Geistesfreiheit München einige seiner Kunstaktionen und ästhetischen Interventionen vorstellen, die kürzlich mit der Publikation "Nicht ich provoziere, sondern die Zustände provozieren mich" gewürdigt wurden. Veranstalter ist der Bund für Geistesfreiheit München. Kastners Kunst provoziert, polarisiert, regt zum Nachdenken an und zeigt den Betrachtern neue Blickwinkel auf. Kastner macht Kunst, die Dinge und Ereignisse sowie Denkweisen und Verhalten wahrnehmbar macht, die sonst im Verborgenen geblieben wären. Hier weiterlesen ...
----------

17.04.2018
EuGH-Entscheidung: Wichtiger Beitrag zur Stärkung der Arbeitnehmer/innenrechte und ihrer Religionsfreiheit

Die Bürgerrechtsorganisation Humanistische Union begrüßt die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur gerichtlichen Überprüfbarkeit von Sonderregeln des deutschen Kirchenarbeitsrechts. Hier weiterlesen ...
----------

10.12.2017
Ein humanistischer Feiertag! Internationaler Tag der Menschenrechte am 10. Dezember in der Seidlvilla

Zur Gedenkveranstaltung "Ein humanistischer Feiertag! Internationaler Tag der Menschenrechte 2017" laden die Giordano Bruno Stiftung Regionalgruppe München (gbs) und der Bund für Geistesfreiheit München (bfg) in die Münchner Seidlvilla ein. Anlass ist der Internationale Tag der Menschenrechte, der jedes Jahr am 10. Dezember gefeiert wird. Hier weiterlesen ...
----------
  
26.09.2017
Gedenken zum 37. Jahrestag des Oktoberfestattentats – Aufklärung steht noch immer aus

 
Am 37. Jahrestag des Oktoberfestattentats wurde wie jedes Jahr der 13 Toten und der über 200 Verletzten des Anschlags am Mahnmal am Eingang zur Theresienwiese gedacht. Wir waren vor Ort und haben mit dem Journalisten Ulrich Chaussy darüber gesprochen, was seit der Wiederaufnahme der Ermittlungen durch die Bundesanwaltschaft im Jahr 2014 passiert ist. Und wir hören die bewegende Rede von Robert Höckmayr, der das Attentat schwer verletzt überlebt hatte. Zu Beginn sprach Jugendsekretär Andro Scholl von der Münchner DGB-Jugend. Zum Nachhören ...
----------

10.12.2016
Münchner Tag der Menschenrechte

Der bfg München begeht am 10. Dezember einen seiner drei offiziellen Feiertage.Mit einem Stand in der Schützenstraße (12) nehmen wir am Münchner Tag der Menschenrechte teil. Hier weiterlesen ...