Sie sind hier

Der Platz für Humanisten auf dem Corso Leopold

Weit mehr als 50 % der Münchnerinnen und Münchner haben den Amtskirchen den Rücken gekehrt und sind konfessionsfrei. Diese inhomogene Gruppe ist, ähnlich den Nichtwählern, aber nirgendwo repräsentiert und wird als relevanter Faktor der Stadtgesellschaft nicht wahrgenommen oder sogar ignoriert. Der Platz für Humanisten auf dem Corso Leopold, dem größten Straßenfest der Republik, ist eine Möglichkeit dies zu ändern. Ein breites Bündnis säkularer, religionsfreier und gottloser Gruppierungen zeigt mit einem umfangreichen Programm das „fröhlich lachende Gesicht des Humanismus”. Dabei steht nicht die Kritik an der Religion oder den Kirchen im Vordergrund, sondern das Angebot der säkularen Humanisten für eine tolerante offene Weltsicht, bei der es mit rechten Dingen zugeht. Auf die Menschen kommt es an!

Hier einige Informationen über den Platz für Humanisten:
  
 
25./26.05.2019
Auf die Menschen kommt es an - Platz für Humanisten auf dem Corso Leopold

Auf Einladung des Bundes für Geistesfreiheit München zeigt ein breites Bündnis religionsfreier Organisationen unter dem Motto „Auf die Menschen kommt es an!” am Platz für Humanisten auf dem Corso Leopold das fröhliche Gesicht des säkularen Humanismus.
Highlights im Programm sind der Philosoph Michael Schmidt-Salomon, der über die Legende vom christlichen Abendland spricht, Stefan Paintner von der Säkularen Flüchtlingshilfe e.V., der Schwabinger Kabarettist Holger Paetz mit seinem Programm "Fürchtet Euch!" und der Tourstopp des Kamapagnenbusses der Giordano-Bruno-Stiftung, der unter dem Motto "Abschied von der Kirchenrepublik: 100 Jahre Verfassungsbruch sind genug" durch ganz Deutschland fährt und die konsequente Trennung von Staat und Kirche fordert. Hier weiterlesen ...
----------

06.05.2018
Mein Glaube, Dein Glaube, Kein Glaube - Bund für Geistesfreiheit München lädt ein zum Platz für Humanisten

Auf dem größten Straßenfest der Republik hat der Bund für Geistesfreiheit München ein vielfältiges Programm zusammengestellt. Mit dabei sind der Aktionskünstler Wolfram Kastner, der Kabarettist Holger Paetz, die Sunday Assembly München und viele andere. Außerdem diskutiert "München ist bunt" auf einer Podiumsdiskussion mit Münchner Stadträten über Rechtspopulismus. Hier weiterlesen ...
-----------

21.05.2017
Gut ohne Gott! Platz für Humanisten auf dem Corso Leopold

Der Bund für Geistesfreiheit München lädt am 20. und 21. Mai alle Münchnerinnen und Münchner ein, den "Platz für Humanisten" auf dem Corso Leopold zu besuchen. Highlights im Programm sind der Bestsellerautor Philipp Möller, der aus seinem neuen Buch "Gottlos Glücklich" liest, der Schwabinger Kabarettist Holger Paetz und der Kickoff für die Sunday Assembly München, die von Medien gerne als atheistische Kirche bezeichnet wird. Hier weiterlesen ...
----------

18.05.2015
Platz für Humanisten diskutiert erfolgreich brisante Themen auf der Straße

Selbst ungewöhnliche und schwierige Themen werden auf den CORSO LEOPOLD mit großem Interesse und hoher Publikumsbeteiligung diskutiert. Sterbehilfe und die aktuelle Diskussion über Gesetzesänderungen sind sicher nicht das Erste, worüber man bei einem großen Straßenfest nachdenkt. Dennoch wurde das Gespräch unter dem Motto „Humanes Sterben - ein Menschenrecht” mit Franz Josef Koller, Uwe-Christian Arnold von der Deutschen Gesellschaft für Humanes Sterben und Thomas Sitte, Deutsche PalliativStiftung moderiert von Michael Wladarsch, Vorstandsmitglied im CORSO LEOPOLD e.V. und 1. Vorsitzender des Bundes für Geistesfreiheit München zu einem großen Erfolg.
----------

14.09.2014
Der Freche Mario auf dem Platz für Humanisten

Der Bund für Geistesfreiheit München präsentiert im Karrée der Kunst auf dem Corso Leopold, dem größten Straßenfest auf der Leopoldstraße, Wettbewerbsbeiträge zum Kunstpreis „Frecher Mario 2014“. Prämiert werden Kunstwerke, die übernatürliche  Vorstellungen meist religiöser Natur auf die Schippe nehmen und so deren Alleinvertretungsanspruch unterminieren.